Das Groe Waschen. Die reine Geschichte

Auf dem Markt in Alexandrow redete Die Verkauferin lange und mich hartnackig zu, Die Seife von Gromutter Agafi zu erwerben:

– Wascht allen aus, es ist nach den altertumlichen russischen Rezepten gemacht! – bestand auf Die Greisin. Und ich habe schneller ihrem Druck, als den Argumenten Der Vernunft uberlassen.

Das Waschen!

In Altertumlichem Griechenland war Das Waschen tatsachlich eine sakrale Handlung. Von ihr leiteten Die Gottinnen sogar, woruber es Das obenangefuhrte Zeugnis in Der Odyssee Gomera gibt.

Der Prozess, es scheint, ewig, wie Die Erde, zu jenen Zeiten bei den altertumlichen Griechinnen darin bestand, was im Tonboden in Die kleinen Gruben Das Wasser gossen, sturzten Die Wasche und traten es mit den Fuen. Spater breiteten Die Kleidungen auf Der Meerkuste aus, und schon Die Brandung arbeitete selbst, Die Klamotten uber den kustennahe Kiesel monoton reibend.

Auf Rus in Die alte Zeit Der Beere des HolunDers und Die Wurzeln mylnjanki mischten mit solnym schtschelokom. Es, machten aus Der Asche seinerseits, Die mit dem Wasser uberfluteten, und durch Die Tage konnte man Die Substation schon fur Das Waschen Der Sachen und des eigenen Aufwaschens verwenden. Fur den Besten otstirywanija Der Flecke auf dem Stoff in schtschelok erganzten den Saft scharlachrot, Das auf Rus sehr bekannt war. Wie Die altertumliche heidnische Weise – gewoben an den dunklen Winterabenden Die Leinwande in Der ersten Fruhlingssonne ausbreiteten, es ist uberzeugt heilig, Dass best otbeliwajuschtschego Das Mittel nicht existiert. Und mit Der Konditionierung beschaftigten sich buketiki jede aromatisch trawok.

Wuschen gewohnlich nur unter sowohl Die Bettwasche als auch Die KinDerkleidung. Ganz ubrig – Das Mannerkleid, sjurtuki und Die Hosen aus Der Wolle oDer dem Samt, Die seidenen DamengewanDer, wuschen Die gestickten Korsagen nicht, und nur hielten uber Die Fahre und dann bursteten.

Und in Der Sowjetunion, wer sich erinnert, war Das Pulver Lotusblume. Er obstirywal viele Generationen unseres Landes.

Das Waschen Der Wasche war althergebracht, ist und wird eine rein weibliche Sache und eigentlich kann fur einen Der ersten Frauenberufe gelten. Das Werk Der Wascherinnen war wahnsinnig schwer: vom fruhen Fruhling bis zum tiefen Herbst wuschen sie, auf dem holzernen Brettersteg kniend. Spulten in fliessend, bis zu den Krampfen ledenjaschtschej Die Hande dem Wasser in Der offenen Luft.

Als auch lebten, bis am 10. Oktober 1933 in den USA erster in Der Welt Das Waschpulver in den Handel gekommen ist. Sie, Die gegenwartige Revolution in Der Welt Der Sklavenarbeit Der Priesterinnen Der Sauberkeit!

Eben es sind 80 Jahre schon eben, wie Die Menschheit unendlich glucklich ist. Es, wenn Der Werbung zu glauben. Uber Das Pulver, ubrigens scheint sie am meisten aufdringlich. Es ist genugend eine nur retschowki, werdend nachtliche Alpdruck: Dann gehen wir zu Ihnen!

Und ja ist Die Werbung Der zwanzigjahrigen Dauer uber Das Waschpulver, Das Die Schwiegermutter mit Der Schwiegertochter besprechen, unvergesslich und sogar wurde in Der beienden Anekdote angesiedelt:

– In Der Familie des Sohnes immer ist viel es Gaste. patschkajetsja ist viel es Wasche eben es wird zu viel Waschpulver … Und es Dass verbraucht

– Emma Petrowna, Dieses Das Zyankalium! Es Wird nur Die Halfte Der Dosis geforDert!

Im Allgemeinen, beim Waschpulver heute Das ehrenvolle Jubilaum. Obwohl, Die komische Sache, in seiner Geschichte Die neugierigen Divergenzen ist. Zum Beispiel, einige meinen, Dass ihr Anfang Fritzem Chenkelem am 26. September 1876 angebracht war. Dann haben in Deutschland Die Firma-rodonatschalnizu Хенкель gegrundet. Die erste Produktion wurde Das Pulver aufgrund des Silikates des Natriums, und spater ist Das seifige Pulver erschienen. Und durch zwei Jahre ist Das Waschpulver in Der Art otbeliwajuschtschej Der Soda veroffentlicht worden.