Die buketnyj Etikette. Das schone Bundel Der Farben

Wahrscheinlich, auf dem Licht gibt es keine Menschen, Die Die Blumen nicht lieben wurden, Die man leiDer auf den Luxus heute bringen kann. Aber dem Fruhling kann man und uber kostspielig importiert im Sommer vergessen und, Die Blumen bei den Sommerfrischlern, oDer am meisten kaufen, den Strau Der Feldblumen zu sammeln.

Unsere Vorfahren schmuckten durch Die Farben des Hauses und Die Tempel sowohl in Die Feiertage, als auch in Die Werktage. In Der Ehre waren Die Zweige Der Baume, Die Kranze und Die Girlanden aus den bluhenden Pflanzen.

Vermutlich sind Die Straue nur in XIV-XV Die JahrhunDerte erschienen. Dieses Wort hat Die franzosische Herkunft und bezeichnet Dass anDeres, wie Das schon ausgewahlte Bundel Der Farben.

Zu jenen romantischen Zeiten in Frankreich wurden Die Straue nicht so wegen Der Schonheit gebildet, es ist wegen des Aromas wieviel. Winzig buketiki aus den Veilchen, dem Jasmin, befestigten Die Reseden, Der Minze, des Basilienkrautes, tuberosy an den Frisuren, den Huten, Der Korsage oDer dem Knopfloch.

Die groen Straue sind nur im XVIII. JahrhunDert erschienen. Sie fingen an, in Die Vasen zu stellen oDer, in den Korben fur den Schmuck Der Raume aufzustellen. Vom Geschenk wurde Der Strau nur im XIX. JahrhunDert.

Erstens hatten alle Straue Die runde Form. Die Blumen befanden sich mit den Kreisen Der kontrastreichen Farbe. Nach dem Rand des Straues lieen Die Blatter paporotnika oDer anDeren dekorativen Krauts.

Oft solche Straue stellten in podbuketnizy aus Holz, des Metalls, des Elfenbeins, geschmuckt Die Bande und Die Spitzen ein. Die spater prachtigen pomposen Straue haben leichter, locker ersetzt, wo Die Blumen freier aufgestellt wurden.

Im XX. JahrhunDert sind Die massiven teuere Straue aus Der Mode gekommen und auf den Wechsel von ihm sind klein mit Der naturlichen Anordnung Der Farben gekommen. Die Spitzen, Das Zellophan, Das glanzende Papier galten damals fur Die Vulgaren.

Jetzt hat sich Die Mode auch vielen wieDer geanDert es gefallen Die Blumen, Die eingewickelten ins glanzende Papier und Die vielfarbigen Bande geschmuckt sind. In den Geschaften werden sie zusehends des Kaufers oft gebildet, aber immerhin lernten bei weitem alle Verkaufer den Regeln Der Zusammenstellung Der Blumenkomposition.

Deshalb selbst wenn Die Grundlagen Dieser Kunst selbst zu wissen, weil wie Die Bearbeitung des Straues Die lange Geschichte, Die Gesetze und Die Geheimnisse hat.

Die moDernen Regeln nehmen sich an verschiedenen Volkern ein Beispiel, empfehlend, einige Prinzipien bei Der Zusammenstellung Der Straue zu beachten.

Eines Der wichtigsten Prinzipien ist Die Einfachheit. Der Strau soll viel zu gro nicht sein. Die Blumen werden kombiniert nach Der Farbe, dem Umfang und Der Form ausgewahlt. Die Anordnung Der Pflanzen im Strau wird frei, naturlich begrusst. Ist assimmetritschnost – Die Blumen und Die Zweige verschiedener Hohe moglich. Es wird Die Nutzung Der Graser, Der Fruchte, und in Der Komposition – Der knorrigen Baumstumpfe, Der Steine, Der Muscheln … zugelassen

Es ware wunschenswert, Dass Die Vase zu den Farben nach Der Form, dem Umfang, Der Farbe auch herankommt. Die Weien Die Glas-, Porzellanvasen kommen tatsachlich zu allen Strauen, oDer Die braunliche keramische Vase heran.

Bei Der Zusammenstellung des Straues muss man sich an jenen Menschen erinnern, dem er vorbestimmt wird. Doch wirkt Das Farbenblumengamma auf Die Psyche des Menschen, seine Stimmung verschieden ein.

Das Auge des Menschen nimmt gleichzeitig alle Farben des Regenbogens wahr und von Der Ubergebuhr einer Farbe kann er ermuden. Alle hellen Farben heien aktiv, starkwirkend oDer warm. Es ist rot, orange, gelb und alle Schattierungen Dieser Farben. Sie verbessern Die Stimmung, schenken Die Empfindung des Feiertages, Die Sonnen.

Zu den kalten oDer passiven Farben verhalten sich – blau, violett und ihre Schattierungen, Die einige Schwere ausstrahlen, Die Entfremdung. Die Weie – Die neutrale Farbe. Meistens erganzen es in Die Straue aus den dunklen oDer hellen Farben, weil wie er belebt, oswetljajet und kommt zu jeDer Farbe heran.