Die kleinen Arbeiten gegen Die Falschungen

Wir leben unter den Falschungen. Wenn genau zu betrachten, erweisen sich als Die Falschungen nicht nur Dermatinowyje sakwojaschiki Louis Witon, Die Die Metro uberschwemmten. Fast jede Sache strebt, sich nicht fur jenen auszugeben, als sie ist. Die Menschen bevorzugen ringsumher nicht zu sein, und zu scheinen: Die kleinen Unternehmer bemuhen sich, wie Die Geschaftsleute auszusehen, Die jungen Madchen – wie versucht getery, ist als Die Frau – wie lolity alterer, sogar Die KinDer beginnen, Die Eltern, Dass sie pokemony zu versichern. Und es sich Dass ergibt Richtig. Die grob angesprochenen Falschungen.
Jeden Tag des moDernen Menschen kann man mit Hilfe Der langen Liste Der Handelsmarken beschreiben, davon von Zeit zu Zeit vergnugen sich Die sich langweilenden Buroangestellten in den online Tagebuchern. Und es obwohl in Dieser Reihenfolge Der Nennnamen kein Verb gibt, Der Leser intuitiv dodumywajet Die Handlungen und bildet Die Meinung uber Die Lage des Autors in Der Gesellschaft. Zum Beispiel, Nokia, Colgate, Nescafe, Danone, Mexx, AdiDas, Der Art, IBM … und so weiter. ODer Vertu, Tuborg, Brioni, Toyota, Carte Noir, Parker, IBM, weiter nach Der Liste. Der macht, wen gewohnheitsmaig Das alles, ebenso verknupft sich mit Der Reihenfolge Der Werbegestalten gewohnheitsmaig oDer qualvoll leidet an Der Abwesenheit onych. Von sich zu sein – ist dennoch was Die bequemen Krucken zuruckzuwerfen. Wer ich Welcher ich Was Die Menschen mir nachdenken werden

Die Welt Der Werbung ist zynisch und hart, besonDers in Der ehemaligen dritten Welt, Die auf moschtschennuju vom gelben Ziegel Der 595. Probe Die Bahn Die Marchenwelt des Glamours nur betritt. Die Mengen salakirowannych fotoschopom Der Supermodelle, gladkowybritych metrosseksualow, verbreitend den Geruch des Parfums sogar optisch, von Der Seiten Der Glanzzeitschriften und anDerer Werbeflachen, ist es Der glucklichen Familien und Der steril reinen Tiere prisywno unmoglich und streng sehen uns allerseits.

Flickr